LÜCKEN­HAL­TER

LÜCKEN­HAL­TER

Auch schon im frü­hen Kin­des­al­ter kann es zu Zahn­ver­lust kom­men. Nicht sel­ten ist eine Kari­es der Aus­lö­ser. Eine Kari­es ist gera­de im Kin­des­al­ter schwer zu behan­deln. Kommt es zum vor­zei­ti­gen Ver­lust eines oder meh­re­rer Milch­zäh­ne, kann dies dazu füh­ren, dass die Kie­fer­ent­wick­lung nicht ord­nungs­ge­mäß vor­an­schrei­tet und dadurch die durch­bre­chen­den blei­ben­den Zäh­ne zu wenig Raum fin­den. Daher ist es sinn­voll, die Zahn­lü­cken mit einem soge­nann­ten „Lücken­hal­ter“ frei­zu­hal­ten und so die Gefahr für Fehl­stel­lun­gen des Kie­fers zu mini­mie­ren. Je nach Anzahl der frei­zu­hal­ten­den Lücken, kön­nen her­aus­nehm­ba­re oder fes­te Appa­ra­tu­ren ver­wandt wer­den.

Zahnspange Kinder Lückenhalter

Behand­lungs­ab­lauf

Grund­sätz­lich erstel­len wir zunächst einen Abdruck der offen­zu­hal­ten­den Stel­le im Kie­fer.

Lose Lücken­hal­ter kom­men zum Ein­satz, wenn meh­re­re Milch­zäh­ne vor­zei­tig her­aus­ge­fal­len sind bzw. gezo­gen wur­den. Es han­delt sich hier­bei um eine Art Zahn­span­ge, wel­che mit künst­li­chen Milch­zäh­nen aus­ge­stat­tet wird, um so zu ver­mei­den, dass die Zun­ge ihre natür­li­che Lage ver­lässt. Sobald die feh­len­den Zäh­ne nach­wach­sen, kann die Behand­lung abge­schlos­sen wer­den.

Tra­ge- und Pfle­ge­tipps

Wich­tig ist es, die Appa­ra­tur zum Essen her­aus­zu­neh­men, da die Gefahr, dass Schä­den an ihr ent­ste­hen, rela­tiv groß ist. Dar­über hin­aus soll­te ein beson­de­res Augen­merk auf die Hygie­ne gelegt wer­den. Am bes­ten rei­ni­gen Sie den Lücken­hal­ter vor jedem Ein­set­zen. Hier­für kön­nen Sie eine ein­fa­che Zahn­bürs­te ver­wen­den.

Kos­ten­über­nah­me durch die Kran­ken­kas­se

In der Regel wer­den die Kos­ten für den Lücken­hal­ter von der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se über­nom­men. Gern bera­ten wir Sie indi­vi­du­ell hin­sicht­lich der Kos­ten­über­nah­me durch Ihre Kran­ken­kas­se. Fällt Ihnen die Zah­lung etwai­ger Eigen­leis­tun­gen schwer, fin­den wir mit Ihnen Wege, sodass die Kos­ten­be­las­tung für Sie trag­bar ist, zum Bei­spiel durch eine Raten­zah­lungs­ver­ein­ba­rung.